Hinduistische Begräbnisrituale, Mecca & christliche Taufen im Metaverse

Das Metaverse macht die heiligsten Stätten der Welt für virtuelle Pilger zugänglich. Glaubensbasierte Virtual-Reality-Räume ermöglichen es nun den Nutzern, zu einigen der heiligsten Städte zu pilgern und diese zu erkunden, Rituale zu erleben, zu beten und im Metaverse zu beten. BSocial ist einer der Pioniere im Bereich der virtuellen heiligen Städte.

Im Jahr 2015 erschuf der Geschäftsführer der Digitalagentur, Ehab Fares, einige der heiligsten Stätten des Islam, darunter Mekka, in einem Metaverse namens Experience Makkah. „Es gibt eine junge Generation, die an ihren Handys klebt, und ich wollte diese Generation erreichen und den Islam mit Hilfe von Technologie vorstellen“, sagte Fares.

Virtuell den Gebetszettel in eine Ritze der Westmauer legen

Die neueste Version kann mit Google Cardboard erkundet werden, einem preisgünstigen Aufsatz aus Pappe, der Smartphones in Virtual-Reality-Viewer verwandelt. In der Heiligen Stadt, die ebenfalls 2015 erfunden wurde, können Pilger den orthodoxen Geistlichen folgen, wenn sie bei der Zeremonie des Heiligen Feuers aus der Grabeskirche heraustreten, sie können einen Gebetszettel in eine Ritze der Westmauer stecken oder den Schritten tausender Gläubiger während des Ramadans in der Al-Aqsa-Moschee folgen.

„Wir glauben, dass die virtuelle Realität das neue Internet ist, die neue Art und Weise, wie die Menschen nicht nur passiv auf dem Bildschirm zuschauen, sondern sich tatsächlich teleportieren und reisen und erkunden können“, so Nimrod Shanit, Produzent und Regisseur des Virtual-Reality-Erlebnisses The Holy City.

Begräbnisrituale und Taufen sind möglich

„An einem bestimmten Punkt spricht Religion nicht nur den Geist, sondern auch den Körper an“, sagt William Green, Professor für Religionswissenschaften an der Universität von Miami. „Und das geht nicht in zwei Dimensionen, sondern nur im Metaverse“. Green beabsichtigt, die VR-Headsets in die Klassenzimmer zu bringen.

In diesem Frühjahr haben Studenten der Universität Miami im Rahmen eines Kurses mit dem Titel Religion and Sacred Spaces in the Era of Virtual Reality and Artificial Intelligence (Religion und heilige Räume im Zeitalter der virtuellen Realität und der künstlichen Intelligenz) eine haitianische Voodoo-Zeremonie, ein hinduistisches Begräbnisritual und eine christliche Taufe im Metaverse besucht.