AR Fashion – About You eröffnet Metaverse-Projekt Hypewear

About You Holding SE geht mit einem digitalen Fashion Store neue Wege. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass seine Hypewear in Zukunft „öffentlich zugängliche Mode-NFTs“ anbieten wird. Mit der Fokussierung auf eine möglichst große Zielgruppe sei Hypewear „einer der Pioniere im Markt“, erklärt der Online-Fashion-Händler: „Gemäß dem Motto ‚From Tech to Human‘ sind NFTs nicht nur für Digital-Fashion-Fans erschwinglich, sondern da ist auch kein zugängliches kryptografisches Wissen.“

Die Registrierung ist jetzt verfügbar, und eine Alpha-Version der neuen Plattform soll laut About You „innerhalb der nächsten zwei Monate“ live gehen. Hypewear wird dann „eine Reihe von Luxus- und Streetwear von führenden 3D-Mode- und Grafikdesignern sowie klassische Marken aus Mode, Sport, Musik und Gaming anbieten“, erklärte das Unternehmen. Nach der Eröffnung werden die wöchentlichen digitalen Designs „als exklusive einmalige limitierte Auflage auf Hypewear eingeführt“.

credits: hypewear

Wir wollen die Destination für digitale Fashion und die Mainstream-Wardrobe des Metaverse werden“

About You-Mitbegründer und Co-CEO Tarek Müller erklärte das Projekt: „Metaverse hat eine neue und aufregende Welt für Unternehmen und Mode eröffnet, und wir von About You wollen sie mitgestalten. Durch Hypewear bringen wir unsere Marke in die Welt digitale Welt, jetzt kann jeder teilnehmen“, sagte er in einer Erklärung. „Unsere Vision ist, dass in Zukunft alle physischen Modeartikel auch als digitale Assets verwendet werden können. Wir wollen die Destination für digitale Mode und die Mainstream-Garderobe von Metaverse sein.“

Auf die weit verbreitete Kritik an den Umweltauswirkungen der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie reagierte das Unternehmen mit der Wahl von Algorand als Blockchain-Partner: Seine Prozesse seien „schnell, skalierbar, sicher und CO2-frei“, betonte About Content Director Chris Nickel Sie. „Im Vergleich zu Ethereum beispielsweise kann Algorand Tausende von Transaktionen pro Sekunde mit Transaktionskosten im Mikrocentbereich verarbeiten. Dadurch können wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, NFTs kostenlos zu schürfen – ohne Gasgebühren zu zahlen“, erklärte Nickel.