Virtuell den Kaffee schlürfen – Starbucks Pläne für das Metaverse

Starbucks steht kurz vor dem Einstieg ins Metaverse. Der CEO hat nicht viel verraten, aber was auch immer es ist, es wird nächsten Monat fertig sein. Am 4. April gab der milliardenschwere Unternehmer und CEO von Starbucks, Howard Schultz, in einem offenen Forum bekannt, dass das Unternehmen plant, noch vor Ende 2022 in das NFT-Geschäft einzusteigen. Diese Nachricht wurde wenige Stunden später von dem Unternehmen selbst bestätigt.

Obwohl Schultz kein genaues Datum nannte, wann das Unternehmen in die NFT-Welt einsteigen wird, versicherte er, dass es „irgendwann vor Ende dieses Kalenderjahres“ sein wird. Nun wissen wir: Im September soll es bereits soweit sein.

Starbucks will noch vor Ende 2022 in die Welt der NFTs einsteigen

Während seiner Rede fragte Schultz die Zuhörer, wie viele von ihnen schon von NFTs gehört hätten. Er erkundigte sich auch, wie viele von ihnen in NFTs involviert oder an NFT-Investitionen beteiligt waren. Obwohl der Raum praktisch still wurde, erklärte Schultz, dass das Ökosystem noch jung sei und dass Starbucks über die besten Werkzeuge und Sammlungen verfüge, um sich in diesem neuen Ökosystem zu bewegen.

„Wenn man sich die Unternehmen, die Marken, die Prominenten, die Influencer ansieht, die versuchen, eine digitale NFT-Plattform und ein digitales Geschäft zu schaffen, kann ich keinen von ihnen finden, der eine solche Fundgrube an Vermögenswerten besitzt wie Starbucks, von Sammlerstücken bis hin zum gesamten Erbe des Unternehmens.“

Die neue Ernennung von Schultz zum CEO des Unternehmens könnte ein noch kryptofreundlicheres Starbucks hervorbringen. Es ist wichtig anzumerken, dass andere Mainstream-Unternehmen nicht nur NFT-Drops sponsern, sondern auch neue Krypto-Erfahrungen wie Geschäfte im Metaverse oder Kooperationen mit anderen Krypto-Projekten schaffen.

Was könnte Starbucks in den NFT-Bereich einbringen?

Wie Schultz in seinem Vortrag betonte, ist Starbucks nicht nur eine Getränkemarke, sondern ein Unternehmen mit jahrelanger Tradition, Geschichte und Sammlerstücken auf der ganzen Welt, mit denen ein digitaler Künstler allein nicht konkurrieren könnte.

Das heißt, wenn das Unternehmen es sich in den Kopf setzt, könnte es einen der größten NFT-Marktplätze der Welt schaffen. Selbst wenn man sich mit anderen ähnlichen Marken der Branche wie Coca-Cola, Budweiser oder Pepsi-Cola zusammentun würde, könnten die Geschäftsmöglichkeiten riesig sein, vor allem wenn man bedenkt, dass diese Marken bereits daran gewöhnt sind, ihre Kunden mit Sammlerstücken wie Dosen, Flaschen und Sondereditionen ihrer Lieblingsgetränke zu erfreuen.

Die Bewertung von Starbucks liegt bei 96,7 Milliarden US-Dollar, während die Bewertung von OpenSea, einem 2017 gegründeten NFT-Marktplatz, bereits bei über 13,3 Milliarden US-Dollar liegt. Es ist also nicht überraschend, dass große Unternehmen in diese neuen Technologien investieren wollen. Und wenn es um die Entwicklung von Geschäftsmöglichkeiten im Zusammenhang mit NFTs und dem Metaverse geht, gibt es sicherlich Platz für alle.