Twitter, Instagram & Facebook integrieren NFTs

Einem Bericht der Financial Times zufolge prüft Meta Pläne, die es Nutzern ermöglichen, NFTs auf Facebook und Instagram zu erstellen, zu präsentieren und zu verkaufen. Dem Bericht zufolge bereiten Teams bei Facebook und Instagram eine Funktion vor, mit der Nutzer NFTs als Profilbilder anzeigen können. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Meta an einem Prototyp arbeitet, mit dem Nutzer ihre eigenen NFTs prägen können, und dass Meta Berichten zufolge darüber nachdenkt, „einen Marktplatz zu schaffen, auf dem Nutzer NFTs kaufen und verkaufen können“.

Sollte das Unternehmen solche Tools einführen, wäre dies die bisher größte Unterstützung für NFTs durch die breite Masse und würde dazu beitragen, den Platz der umstrittenen Assets in der digitalen Welt zu festigen.

Der FT zufolge befinden sich die Pläne „in einem frühen Stadium und könnten sich noch ändern“. Die Publikation berichtet, dass Teams bei Facebook und Instagram an einer Funktion arbeiten, die es Nutzern ermöglicht, NFTs als Profilbilder anzuzeigen, sowie an einem Prototyp, mit dem Nutzer neue NFTs prägen können. Andere bei Meta diskutieren Berichten zufolge über die Einführung eines Marktplatzes, auf dem Nutzer NFTs kaufen und verkaufen können.

Wie weit diese Pläne gediehen sind, lässt sich nicht genau sagen, aber es ist nicht das erste Mal, dass die Verantwortlichen von Meta ihr Interesse an NFTs bekunden. Der Chef von Instagram, Adam Mosseri, sagte im Dezember letzten Jahres, dass das Unternehmen „aktiv NFTs erforscht und wie wir sie einem breiteren Publikum zugänglich machen können“, während Meta-CEO Mark Zuckerberg im Oktober letzten Jahres davon sprach, dass das Metaversum das „Eigentum an digitalen Gütern oder NFTs“ unterstützen müsse.

Twitter

Eine weitere wichtige Ankündigung kam von Twitter – die eine offizielle  NFT PFP Verifizierung einführen werden. Die Funktion ist derzeit auf Twitter Blue-Nutzer beschränkt und befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Twitter kündigte bereits im September an, dass es Nutzern die Möglichkeit geben würde, ihre NFT zu authentifizieren. Jetzt ist die Funktion live – wenn man für ein Twitter Blue-Abonnement bereit ist 2,99 $ bezahlen und ein iOS-Gerät verwendet.

Einerseits könnten die NFT-Profilbilder als eine unglaubliche Technologie-Integration betrachtet werden, die einen echten Nutzen für verifizierte digitale Gegenstände bietet. Andererseits ist es ein unübersehbares Signal, das auf die Personen hinweist, die Sie blockieren oder stummschalten sollten, bevor sie versuchen, Ihnen einige ihrer Blockchain-Belege zu verkaufen.

Egal, was man von leicht reproduzierbaren digitalen Schmuckstücken hält, Twitter integriert sie auf eine Art und Weise, die lächerliche Bilder von Cartoon-Affen, die mit der rechten Maustaste angeklickt wurden, um als Standard-Profilbilder verwendet zu werden, von lächerlichen Bildern von Cartoon-Affen unterscheidet, die mit Blockchain-Token verbunden sind, indem ein spezielles „weiches Sechseck“ um sie herum hinzugefügt wird.

Zum Start unterstützt Twitter mehrere Krypto-Brieftaschen, die Nutzer mit ihren Profilen verbinden können, um zu überprüfen, ob ihre Token von der reale NFTs sind.