Instagram plant die Verknüpfung zum Metaverse

NFTs könnten schon deutlich früher als geplant auf Instagram Bedeutung erhalten, teilte Meta-CEO Mark Zuckerberg bei einem Vortrag auf der SXSW mit. „Ich bin noch nicht bereit, heute genau anzukündigen, was das sein wird, aber in den nächsten Monaten werden Sie die Möglichkeit haben, einige Ihrer NFTs einzubringen und hoffentlich im Laufe der Zeit in der Lage sein, Dinge in dieser Umgebung zu prägen (Übersetzt)“, sagte er und beschrieb die Zukunft von NFTs, oder NFTs, auf der Foto-Sharing-Plattform.

Zuckerberg sprach am Dienstag per Video auf der SXSW im Gespräch mit Daymond John, dem Gründer und CEO von Fubu und einem der Haie der ABC-Sendung Shark Tank, dass Amerikanische Pendant zu dem deutschen „Höhle der Löwen“.

Instagram wäre nicht das erste soziale Netzwerk, das seine Plattform mit den derzeit mehr als beliebten, digitalen Vermögenswerten ausstattet, die für ihre Identität an eine Blockchain gebunden sind. Twitter betrat im Januar das NFT-Land, indem es Twitter Blue-Abonnenten erlaubte, ihre NFTs als Profilbilder anzuzeigen.

Abgesehen von NFTs sprach Zuckerberg über das Metaverse und bekräftigte das Vertrauen des Unternehmens in das Konzept. Er ging zudem auf eine Reihe von Problemen ein, mit denen das Metaverse konfrontiert ist, das im weitesten Sinne als eine Reihe digitaler Welten definiert wird, die auf dem Internet aufbaut und mit Hilfe von Technologien wie Smartphones, VR-Headsets und AR-Brillen zu einem Ort wird, an dem man sich trifft, arbeitet und einkauft.

Dazu gehöre auch, dass man sich bewusst sei, dass die Technologie, die jetzt entwickelt werde, sich mit der Zeit verbessern werde. Zuckerberg sprach auch über die Notwendigkeit, Avatare zu schaffen, mit denen sich die Menschen identifizieren können und die sie repräsentieren, nicht nur in Bezug auf ihre Hautfarbe und Körperform, sondern auch in Bezug auf Dinge wie Rollstühle und Hörgeräte.

Auf der SXSW betonte er erneut, dass er glaubt, dass das Metaverse am Ende der wichtigste Teil der Arbeit von Meta sein wird. Auch wenn aktuell noch ein langer Weg vor uns liegt, bis diese digitalen Welten fehlerfrei funktionieren oder weit verbreitet sind.

Der Wert von digitalen Gütern

Er unterstrich dieses Thema auf der SXSW, indem er darauf hinwies, dass die Menschen in der Lage sein sollten, die digitalen Güter, die sie gekauft haben, von einem digitalen Ort zum anderen zu bringen – wie ein Sweatshirt für einen Avatar. „Es ist nicht sinnvoll, wenn die Leute ihre Kleidung in einem Spiel oder in einem Erlebnis kaufen, sie aber nicht in ein anderes Spiel mitnehmen können“ (Übersetzt), sagte er. Dann kaufen sie vielleicht nicht so viele Sachen, was bedeutet, dass es eine kleinere Schöpferwirtschaft für alle geben wird.

Noch hat Meta nicht bekannt gemacht, ob und auf welcher Blockchain das hauseigene Metaverse-Projekt gelauncht werden soll, obwohl immer wieder Zuckerberg die Wichtigkeit der Interoperabilität unterstreicht. Tatsächlich wird dies noch einen Entscheidenden Faktor für die Massentauglichkeit des Metaverse darstellen. Sollte Meta sich gegen Interoperabilität entscheiden, könnte das Metaverse im Trend abfallen.

Auch wenn es auf der SXSW nicht zur Sprache kam, muss sich Meta der Herausforderung alter Probleme in einer neuen digitalen Form stellen: Belästigung in der virtuellen Realität. Zuckerberg ging auch die Liste der technischen Herausforderungen durch, an denen gearbeitet wird, und verglich das Quest-Headset, das von Metas Oculus-Einheit hergestellt wird, mit dem ursprünglichen iPhone als einem ersten Meilenstein.

Zu Beginn seiner SXSW-Sitzung räumte er ein, dass es unangenehm sei, inmitten der russischen Invasion in der Ukraine über Zukunftstechnologien zu sprechen. Nachdem Facebook und Instagram (ebenfalls im Besitz von Meta) gegen Fehlinformationen über den Krieg in der Ukraine vorgegangen waren, sperrte Russland den Zugang zu beiden Diensten. „Wir haben Teams im gesamten Unternehmen, die daran arbeiten, dass unsere Dienste verfügbar sind und dass die Menschen in dieser Zeit in Verbindung bleiben können“, sagte er. „Ich möchte es nur im Voraus erwähnen. Ich möchte nur meine Unterstützung für alle Menschen in der Ukraine zum Ausdruck bringen.“ (Übersetzt)